Auf einem Bauernhof leben ein Pferd und ein Hase. Die beiden sind dicke Freunde.
Eines Tages machen die zwei einen Spaziergang im nahen Moor.
Dabei versinkt das Pferd bis zum Hals im Sumpf und kann sich nicht mehr allein befreien.
Der Hase will seinen Freund natürlich retten, ist aber selbst viel zu schwach dazu.
Also rennt der Hase zurück zum Bauernhof, um den Bauern zu holen, kann ihn aber nicht finden.
Der Bauer ist nämlich mit dem Traktor auf dem Feld.
In seiner Not klaut der Hase die Autoschlüssel und nimmt das Auto des Bauern, einen BMW Z4.
Der Hase fährt mit dem Z4 ins Moor, parkt neben dem Sumpfloch, in dem das Pferd steckt,
befestigt am Auto das Abschleppseil und wirft das andere Ende dem Pferd um den Hals.
So wird das Pferd gerettet, und es verspricht dem Hasen,
sich bei passender Gelegenheit zu revanchieren.

Bald darauf plumpst der Hase in eine tiefe Wasserpfütze und kommt nicht mehr allein heraus.
In seiner Not ruft er das Pferd, um ihm zu helfen. Das Pferd möchte nun auch den BMW Z4 holen,
um den Hasen zu retten. Leider ist das Pferd aber viel zu groß und schafft es nicht,
in das Auto einzusteigen. Da kommt dem Pferd eine geniale Idee.
Es geht zurück zu der Wasserpfütze, stellt sich einfach darüber und fährt seine
ganze Männlichkeit aus, bis sich der Hase daran festhalten kann.
So zieht das Pferd den Hasen aus dem Wasser. Und die Moral von der Geschichte:

Wenn man ein ordentliches Gerät hat, braucht man keinen BMW Z4,
um einen Hasen an Land zu ziehen!








Was kommt dabei heraus, wenn der Bauer mit der Bäuerin schläft?
Ein kleines Bäuerchen.
Was kommt dabei heraus, wenn der Biobauer mit der Biobäuerin schläft?
Gar nichts, der Biobauer spritzt ja nicht.



Was ist das Wichtigste bei einer Autonummer?
Dass die Sitze sauber bleiben!



Eine Frau will für ihren Mann ein Haustier kaufen.
Sie geht in den Tierladen, aber die Hunde, Katzen und Co. sind ihr zu teuer.
Also fragt sie den Inhaber nach günstigeren Tieren, und der bietet ihr einen
Frosch für 50 Euro an. »50 Euro? Auch nicht gerade billig!«,
meint die Frau und wundert sich, warum der Frosch so teuer ist.

Daraufhin erklärt ihr der Tierhändler, dass es ein ganz besonderer Frosch sei.
Er könne nämlich blasen. Die Frau überlegt nicht lang und kauft das Tier,
mit dem Hintergedanken, es selbst nicht mehr machen zu müssen.

Abends überreicht sie den Frosch ihrem Mann. Dieser ist natürlich skeptisch,
will es aber in der Nacht mal ausprobieren. Die Frau geht dann spät am Abend zu Bett.
Doch um 3 Uhr morgens wacht sie auf, da sie in der Küche Töpfe und Pfannen klappern
gehört hat. Sie geht in die Küche und sieht dort ihren Mann und den Frosch
beim Durchstöbern der Kochbücher.

»Warum durchstöbert ihr zwei denn um diese Uhrzeit Kochbücher?«, fragt sie.
Ihr Mann schaut zu ihr und sagt:

»Wenn ich dem Frosch das Kochen beibringen kann, fliegst du raus!«



Der alte Professor beginnt jede Vorlesung mit einem vulgären Witz.
Nach einem wirklich anstößigen Exemplar einigen sich die Studentinnen,
geschlossen den Hörsaal zu verlassen, wenn er wieder so etwas erzählen würde.
Allerdings bekommt der Professor Wind von der Sache.

Am nächsten Morgen kommt er in den Hörsaal und sagt:
»Guten Morgen! Haben Sie schon von dem großen Mangel an Huren in Indien gehört?«
Die Studentinnen stehen auf und wollen geschlossen das Auditorium verlassen.

»Warten Sie, meine Damen«, ruft der Professor in diesem Moment,
»das Schiff nach Indien legt doch erst morgen ab!«



Unterhalten sich zwei Freundinnen.
Die eine: »Was möchtest du bei gutem Sex nicht hören?«
Die andere: »Hallo Schatz, ich bin zu Hause!«



Sagt ein Freund zum anderen: »Das Beste ist die Rodeo-Stellung.«
»Nie gehört«, staunt der andere.
»Pass auf: Du platzierst deine Frau auf allen vieren vor dir und nimmst sie von hinten.
Dann greifst du langsam nach vorn und packst ihre Brüste.«

»Und was hat das mit Rodeo zu tun?«

»Dann raunst du ihr ins Ohr:
»Deine Brüste liegen genauso gut in der Hand wie die deiner Freundin.«

Und dann versuch mal, länger als acht Sekunden auf ihr zu bleiben



»Sprechen Sie nach dem Sex mit ihrer Frau?«
»Nur, wenn sie ihr Handy angeschaltet hat!«



Im Paradies.

Adam ist total spitz und nimmt einen Dinosaurier von hinten.
Dieser ist so erschrocken, dass er sofort tot umfällt.

Doch Adam, der Gute, kann einfach nicht genug kriegen
und nimmt einen Pavian von hinten.

Als er endlich fertig ist und durch die Gegend spaziert, sieht er Eva,
wie sie sich mit einem Fisch selbst befriedigt.

Was lernen wir daraus?

Erstens: Wir wissen, warum die Dinosaurier ausgestorben sind.

Zweitens: Wir wissen, warum Paviane einen roten Arsch haben.

Was wissen wir nicht?

Wie der Fisch vorher gerochen hat!

******lol******brüll******lol******




Startseite